|
  • en
  • de

Our Blog

Rhein-Lippe-Hafen Wesel – Erweiterung durch Aufschüttung

Wesel, den 04. Dezember 2020. Die DeltaPort GmbH & Co. KG als Betreiber der Häfen Stadthafen Wesel, Rhein-Lippe-Hafen Wesel sowie Hafen Emmelsum in Voerde beabsichtigt die flächenmäßige Auffüllung für eine neue Logistikfläche und die Verlängerung der Kaianlage im nord-westlichen Bereich des Rhein-Lippe-Hafens Wesel. Mitte Dezember 2020 sollen die ersten Bauarbeiten beginnen. Ziel der Erweiterung ist die Schaffung neuer Möglichkeiten zur Ansiedlung hafenaffiner Unternehmen, die den umweltschonenden Verkehrsträger Binnenschiff nutzen, um die Staucluster auf den Fernstraßen zu entlasten. Im Fokus steht des Weiteren die Schaffung von attraktiven Arbeitsplätzen in der Region Wesel.

Zur weiteren Entwicklung des Rhein-Lippe-Hafens Wesel beabsichtigt der Hafenverbund DeltaPort auf der nord-westlichen Hafenseite eine Erweiterungsfläche von rund 8,6 Hektar für hafenaffine Unternehmensansiedlungen zu entwickeln. Der Bebauungsplan Nr. 233 der Stadt Wesel liegt vor, die Baugenehmigung wurde am 4. Februar 2020 erteilt. Die Bauleistungen zur Flächenaufschüttung wurden nun nach einem Vergabeverfahren beauftragt. Das Vorhaben der Auffüllung umfasst im Wesentlichen die Herstellung eines Fangedammes, die Geländeanhebung auf hochwasserfreies Niveau um vier bis sieben Meter sowie die Baureifmachung für eine Logistikfläche. Im Rahmen der Baureifmachung sollen ein neuer Fuß- und Radweg sowie ein 16 Meter breiter Grünstreifen angelegt werden. Die Nutzung des sogenannten „Hülskens-Radweges“, der um den Lippemündungsraum herumführt, ist während der gesamten Baumaßnahme sichergestellt. Für den Baustellenverkehr werden Überfahrten geschaffen. Das Auffüllmaterial für das erste Baulos kommt im Schwerpunkt aus einem Bereitstellungslager von DeltaPort an der „Böskenstraße“ in Voerde und wird über die „Bühlstraße“ oder die „Weseler Straße“ beziehungsweise „Emmelsumer Straße“ zur Baustelle im Rhein-Lippe-Hafen Wesel transportiert. „Beim Einbau der Böden wird ein strenges Bodenmanagement- und Qualitätssicherungskonzept eingehalten. Lärm- und Staubemissionen werden durch technische und organisatorische Maßnahmen reduziert.“ versichert Dieter Thurm, technischer Leiter DeltaPorts.

Auf dem Betriebsgelände des Rhein-Lippe-Hafens Wesel betreibt bereits die Firma TanQuid eine Entladebrücke zum Umschlag von Mineralölprodukten. Des Weiteren befindet sich das Unternehmen GS-Recycling vor Ort, das im Schwerpunkt flüssige Produkte aus dem Automotive- und Industriebereich aufbereitet. Angrenzend an die Aufschüttungsfläche befindet sich das neue Schwerlastterminal der Firma Schwerlast Terminal Niederrhein GmbH (STN). Zwischen den Betriebsstandorten der Firmen STN und TanQuid plant Deutschlands führender Tiefkühllogistiker Nordfrost ab 2021 den Bau eines modernen multifunktionalen Logistikzentrums mit eigener Kranbahn für den Containerumschlag direkt an der Kaikante. Geschäftsführer DeltaPorts Andreas Stolte sieht die Entwicklungen im Rhein-Lippe-Hafen trotz der Coronakrise positiv: „DeltaPort hat einen hohen Bekanntheitsgrad im Markt erreicht, was sich an der Vielzahl von Ansiedlungsinteressenten zeigt. Wir sind sicher, dass die Erweiterungsfläche nach Fertigstellung zeitnah final vermarket wird. Aktuell besitzt die Fima NORDFROST bereits eine Erweiterungs-Option auf diesen Hafenbereich.“

Tags: ,

This is a unique website which will require a more modern browser to work! Please upgrade today!